Kategorie Archiv: Kommentare

20min: Schweizer Schüler sollen ins Welschlandjahr

Die Notwendigkeit und die Motivation Sprachen zu lernen ist im entsprechenden Sprachraum ein Vielfaches! Deshalb sollen vor allem Schülerinnen und Schüler, die für ihren späteren Beruf Französisch benötigen in der 2. oder 3.Sekundarschulklasse mindestens einen Monat oder das ganze letzte Jahr in einer Sekundarschulklasse der Romandie absolvieren.
Dazu ist jedoch ein gutes Fundament in der deutschen Sprache unumgänglich, das in der Primarschule wieder richtig angeeignet werden muss. Deshalb: Verzicht auf die Alibiübung des Frühfranzösisch in der Primarschule und Forcierung der Sprachaustausche auf Sekundarschulstufe.

Beitrag auf 20min: www.20min.ch/schweiz/news/story/30998380


Artikel: Frühfranzösisch

Artikel Blick am Abend:

http://www.blickamabend.ch/news/thurgau-will-kein-franzoesisch-mehr-an-primarschulen-mit-englisch-schuetten-wir-den-roestigraben-zu-id3051574.html

Artikel 20 Minuten:

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/21740109


Beitrag 20min: „Das Frühfranzösisch war eine Alibi-Übung“

Der Kanton Thurgau will das Frühfranzösisch aus dem Lehrplan kippen. Für welsche Bildungspolitiker ist das ein Angriff auf den nationalen Zusammenhalt. Nationalrätin Verena Herzog: „Das Frühfranzösisch war eine Alibi-Übung und hat den Röstigraben um keinen Millimeter verkleinert.“

2014-08-15-beitrag-20min

Zum ganzen Artikel: www.20min.ch/schweiz/news/story/Welsche-sind-sauer-auf–arrogante-Thurgauer–21740109


Fail: Bundesgericht hilft den Ausländern

Das Bundesgericht erleichtert ausländischen Studenten den Zugang zu Schweizer Unis. Nationalrätin Verena Herzog hat im Blick am Abend wie folgt Stellung genommen:

Dieser Entscheid macht mich sprachlos! Es kann doch nicht sein, dass wir ausländischen Studenten Tür und Tor öffnen, während uns die EU bei den Verhandlungen zum Erasmus-Programm dermassen schikaniert. Wir müssen den Kopf hochhalten und uns überlegen, dieses Abkommen zu künden.

baa-herzog

Link zum gesamten Artikel